Überspringen zu Hauptinhalt
Rosenheimer Straße 9 | 83278 Traunstein +49 861 9898 0
Herr Dekan Peter Bertram berichtet über die Tätigkeit des Kuratoriums.

Mitgliederversammlung des Diakonischen Werks Traunstein e.V.

Der 1. Vorsitzende des Kuratoriums, Dekan Peter Bertram, nahm in seiner Ansprache Bezug auf ein biblisches Wort von Apostel Paulus „Einer trage des anderen Last.“
Im zweiten Jahr der Pandemie ist diese Thematik aktueller denn je. Gott ermutigt uns dazu, Lasten zu teilen. Doch wer anderen Tragen helfen will, muss auch selber tragfähig sein. In seiner Funktion als Vorsitzender des Kuratoriums berichtete er über die Tätigkeit des Kuratoriums im vergangenen Berichtsjahr und betonte, dass die Arbeitsfähigkeit auch in Zeiten der Pandemie jederzeit vorhanden war.

Dem Kuratorium obliegt die strategische Orientierung des Diakonischen Werks Traunstein e.V. und auch die Genehmigung der Haushaltsplanung. Es fungiert als Aufsichtsgremium, das diese Aufgabe sehr ernst nimmt. Die Mitglieder des Kuratoriums wirken ehrenamtlich, multidisziplinär, professionell und im gegenseitigen Vertrauen. Sie stehen dem Diakonischen Werk auch für Fragen zur Verfügung. Im Berichtszeitraum fanden zu den regulären Sitzungen auch zeitintensive außerordentliche Sitzungen zum Bauprojekt Wilhelm-Löhe-Förderzentrum bis hin zur Beschlussfassung statt.
Im Zusammenhang mit dem geplanten Bauprojekt äußerte Dekan Bertram gegenüber der Regierung, den Beteiligten des Förderzentrums, dem Landkreis sowie insbesondere Landrat Siegfried Walch seinen Dank und große Wertschätzung. Des Weiteren dankte Dekan Bertram den Mitgliedern des Kuratoriums, besonders auch dem 2. Vorsitzenden, für die Hintergrundbegleitung. Sein Dank galt auch den Geschäftsführenden des Diakonischen Werks, den Mitarbeitenden, den Unterstützern, Zuschussgebern, den Spendern, den Landräten des Dekanats und nicht zuletzt den Kirchengemeinden. Abschließend hob Dekan Bertram bezogen auf das Jahresthema „Meine Diakonie – wir brauchen Dich“ hervor, was für den Komplexanbieter Diakonie gälte: Es braucht Menschen, die etwas bewegen.

An den Anfang scrollen