Überspringen zu Hauptinhalt
Rosenheimer Straße 9 | 83278 Traunstein +49 861 9898 0

Wichtige Information

Aufgrund der Meldung von positiv getesteten Angehörigen, wurde bei unseren Bewohnern eine Schnelltestung im Haus durchgeführt. Dieser dabei entstandene Verdachtsfall wurde durch ein PCR-Test bestätigt.

Aus diesem Grund mussten wir auf Anweisung des Gesundheitsamtes Traunstein am Freitag (12.11.2021) eine Reihentestung aller Bewohner und Mitarbeiter vornehmen.


Dienstag, 16.11.2021

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wie wir Sie am bereits informierten, fand am 12.11.2021 eine Reihentestung statt und die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Dank der schnellen Meldung durch Angehörige, dass die Familie zu Hause erkrankt sei, konnten wir sehr schnell reagieren und eine Ausbreitung im Hause entgegenwirken. Dennoch haben sich vier Verdachtsfälle bestätigt, die sich in im Hauptgebäude 1. Stock und Neubau 1 Stock in Isolation befinden und derzeit nicht besucht werden können.

Generell sollte auf Besuche in den jeweiligen betroffenen Wohngruppen abgesehen werden.

Bitte erkundigen Sie sich vor Antritt eines Besuches, was für Sie zutrifft.

Durch die momentane Corona-Situation im Landkreis Traunstein zwingt uns leider dazu, ab dem 15.11.2021 unserer Besuchszeiten wieder einzuschränken.

Auf die aktuellen Besuchsregeln möchten wir Sie nochmals hinweisen:

Dienstag, Donnerstag und Sonntag von 10.30 Uhr bis 16:00 Uhr

Alle Besucher*innen müssen einen aktuellen negativen Covid 19-Test vorweisen können.

Für geimpfte (kompletter Impfschutz) und genesene (max. 6 Monate) Besucher*innen ist ein POC-Antigen Schnelltest (nicht älter als 24 h) ausreichend.

Alle anderen Besucher*innen benötigen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 h).

Um die AHA-Regeln einzuhalten, ist leider nur 1 Besuchsperson pro Bewohner*in möglich.

Unsere Hygieneregeln (FFP2 Maske, Händedesinfektion, Abstand, Besuche nur im Bewohnerzimmer) bleiben nach wie vor bestehen.

Bitte melden Sie sich zum Verlassen des Bewohnerzimmers durch Betätigen der Zimmerglocke, wenn Sie zum Zeitpunkt kein Personal auf dem Wohnbereich/Gang sehen.

Sollte dies nicht zuverlässig erfolgen, sind wir gezwungen, die Besuchsregeln weiter einzuschränken.

Wir bitten daher dringend um Ihre Unterstützung und Verständnis!

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Neues aus dem Alltag des Seniorenzentrums Wartberghöhe

Mittwoch, 12.05.2021

Den heutigen internationalen Tag der Pflege nahmen die Geschäftsführer Andreas Karau und Kurt Schmoll zum Anlass, den rund 200 Pflegekräften der Diakonie in Südostoberbayern für ihr großes Engagement zu danken. Sie alle haben auch in den belastenden Phasen der vergangenen Wochen und Monate großartige Arbeit geleistet, sei es in der ambulanten Pflege durch die Diakoniestationen Traunstein, Freilassing und Bad Reichenhall, im Betreuten Wohnen oder in den stationären Einrichtungen im Chiemgau-Stift Inzell und Seniorenzentrum Wartberghöhe. Als Geste der Wertschätzung und Anerkennung erhielten alle in der Pflege Tätigen eine Rose. Das Bild mit Kurt Schmoll entstand beim Rundgang im Seniorenzentrum Wartberghöhe.

Donnerstag, 6.5.2021

Vergangene Woche berichtete das Traunsteiner Tagblatt über die Beschwerde eines Angehörigen. In dem Beitrag äußerte er sein Unverständnis darüber, dass für das Hauptgebäude unseres Seniorenzentrums ein Besuchsverbot besteht und er seinen Vater nicht besuchen kann, obwohl dieser doch bereits zweimal gegen das SARS-CoV-2 Virus geimpft worden sei.

Kurz bevor der Artikel erschien, konnten wir zu den Vorwürfen Stellung nehmen. In unserer Stellungnahme erwähnten wir unter anderem, dass es bei den bereits geimpften Personen keine schweren Krankheitsverläufe gab. Nun informierte uns eine weitere Angehörige, dass dies nicht stimmt. Ihre Mutter, die über viele Jahre in unserem Seniorenzentrum lebte, war ebenfalls bereits zweimal geimpft und dennoch erkrankte sie an Corona. Nachdem sich ihr Gesundheitszustand erheblich verschlechterte, wurde sie am 13. April ins Krankenhaus verlegt. Dort verstarb sie am 21. April.

In einem persönlichen Gespräch mit der Angehörigen Frau Margarete Bischlager erhielten wir die Gelegenheit, uns persönlich für diesen unerklärlichen Informationsfehler zu entschuldigen und unser tief empfundenes Mitgefühl zum Tod ihrer Mutter zum Ausdruck zu bringen.

Dass sich Frau Bischlager bei uns meldete und um eine persönliche Klärung bat, beeindruckte uns sehr. Sie hat in einer schwierigen Ausnahmesituation menschliche Größe gezeigt. Auch an dieser Stelle möchten wir uns dafür und für das entgegengebrachte Vertrauen herzlich bedanken.

Ihre Diakonie

Dienstag, 27.4.2021

Liebe Angehörige,

nach der letzten Reihentestung hat sich bei uns im Seniorenzentrum folgende aktuelle Situation ergeben:
Insgesamt wurden noch sieben BewohnerInnen positiv getestet. Davon betroffen ist ausschließlich der 2. und 3. Stock unseres Hauptgebäudes. Leider kann die Quarantäne für diesen Bereich daher noch nicht aufgehoben werden. Bezüglich der nächsten Testung am 30.04. sind wir jedoch guter Dinge, endlich auch hier bessere Nachrichten zu erhalten, da ja die meisten Betroffenen bereits nahezu symptomfrei sind.

Für den Neubau (Besuch und Abholung möglich) und den 1. Stock im Hauptgebäude (nur Abholung möglich) bleiben die momentan bestehenden Regeln bis auf Weiteres unverändert.

Ein schönes Erlebnis hatten die Bewohnerinnen und Bewohner des 1. Stocks im Hauptgebäude. Sie begrüßten gestern in guter Stimmung den herannahenden Mai.

Wir alle hoffen sehr, dass pünktlich zum Beginn des sogenannten Wonnemonats auch alle übrigen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauptgebäudes den „Tanz in den Mai“ begehen können. Sie haben es sich wirklich verdient.

Herzliche Grüße

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Der selbstgemachte Tischmaibaum der Wartberghöhe (Hauptgebäude 1. Stock)

Helga Grahammer beim Schmücken des Tischmaibaums mit den dazugehörigen Zunftzeichen, die die Bewohner sorgfältig ausgeschnitten haben.

Einweihung des Maibaumes bei Biergartenatmosphäre auf der sonnigen Terrasse der Wartberghöhe (Hauptgebäude 1. Stock)

Nach dem anstrengenden Schmücken und Aufstellen des Maibaumes, freuten sich unsere Bewohner bei Bier und zünftiger Musik auf das gesellige Beisammensein.

Bei Gitarrenbegleitung und mit Gesang (der Kuckuck und der Esel, der Mai ist gekommen usw.) begrüßen die Bewohner den Wonnemonat Mai.

Freitag, 23.4.2021

Liebe Angehörige,

wie Anfang der Woche versprochen, hier wieder aktuelle Informationen von der Wartberghöhe. Für den Neubau bestehen nach wie vor die bekannten Besuchs- und Abholregeln.

Im Hauptgebäude sind Besuche aufgrund der Quarantänemaßnahmen leider noch nicht möglich. Für die Bewohner des 1. Stocks konnten diese aber zumindest dahingehend gelockert werden, dass hier mittlerweile eine Abholung möglich ist. Auch dafür sind selbstverständlich die entsprechenden Regeln zu beachten (schriftlicher negativer Coronatest des Abholers – nicht älter als 48 Stunden, FFP2 Maske, usw.)

Gestern Abend hat eine weitere Reihentestung stattgefunden und wir wünschen uns sehr, dass diese endlich viele langersehnte negative Ergebnisse bringen wird. Genaueres wissen wir leider erst am Montag, sodass wir noch um etwas Geduld bitten müssen. Dann hoffen wir, natürlich in Absprache mit dem Gesundheitsamt, die Quarantänemaßnahmen lockern oder womöglich sogar aufheben zu können.

Wir wünschen uns sehr, dass Sie alle Ihre Lieben bald wieder besuchen bzw. abholen und gemeinsam mit ihnen endlich das schöne Frühlingswetter genießen können.

Ein schönes, sonniges Wochenende wünscht Ihnen

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Montag, 19.4.2021

Liebe Angehörige,

hier, wie angekündigt, die aktuelle Situation nach der letzten Reihentestung:
Zwei Bewohnerinnen sind mittlerweile wieder genesen, insgesamt zwölf BewohnerInnen sind momentan positiv getestet, sieben davon haben keine, zwei leichte Symptome und drei sind erkrankt (eine Bewohnerin befindet sich nach wie vor im Krankenhaus).
Von unseren Mitarbeiterinnen sind derzeit noch sechs betroffen.

Die Besuchssituation in unserer Einrichtung bleibt nach wie vor unverändert, d. h. im Hauptgebäude besteht auch weiterhin ein Besuchsverbot. Im Neubau können zu den bekannten Besuchsregeln und unter strikter Einhaltung sämtlicher Hygienevorschriften Besuche erfolgen.

Im Gegensatz zu Medienberichten, wonach geimpfte Personen gelegentlich positiv auf Corona getestet werden, mussten wir die Erfahrung machen, dass viele der bei uns betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner bereits ihre zweite Impfung erhalten haben. Offensichtlich schützt diese in den meisten Fällen zwar vor schweren Verläufen, eine Infektion erscheint aber, vielleicht infolge bereits auftretender Virus-Mutationen, durchaus möglich. Wie Sie sicher wissen, ist wissenschaftlich auch noch nicht erwiesen, ob geimpfte Personen das Virus weiter übertragen können oder nicht.

All dies bestätigt uns darin, auch weiterhin strikt auf die Einhaltung unserer bestehenden Besuchs- und Hygieneregeln zu bestehen. Für Lockerungen sehen wir momentan und auch auf absehbare Zeit keine Veranlassung. In Zeiten nach wie vor steigender Infektionszahlen wäre Leichtsinn für uns alle fatal. Selbstverständlich erfolgen alle Maßnahmen in ständiger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

Auch wenn dies momentan nur in Einzelbetreuung möglich ist, so gestalten wir, wie Sie hier sehen, den Alltag unserer Bewohnerinnen und Bewohner nach wie vor so unterhaltsam und angenehm als möglich.

Einzelbetreuung mittels eines großflächigen Puzzles: Betreuungsassistentin Samira Emini mit Ursula Greuner

Einzelbetreuung Übungen mit Pilatesring: Betreuungsassistentin Petra Gramsamer mit Ulf Binder

Einzelbetreuung Körperaktivierung mit Ball: Betreuungsassistentin Petra Gramsamer mit Ulf Binder

Wir danken für Ihr Vertrauen und Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Donnerstag, 15.4.2021

Liebe Angehörige,

nachdem die ersten positiv getesteten BewohnerInnen und Mitarbeiterinnen genesen oder auf dem Weg der Besserung sind, hat sich das Infektionsgeschehen, wie eine neuerliche Reihentestung letzte Woche leider gezeigt hat, im Hauptgebäude doch noch weiter ausgebreitet. Aktuell sind neun BewohnerInnen positiv auf das Coronavirus getestet. Davon sind fünf symptomfrei, eine Bewohnerin ist auf dem Weg der Besserung und drei sind erkrankt. Leider musste eine Bewohnerin ins Krankenhaus eingewiesen werden.
Von sieben positiv getesteten Mitarbeiterinnen sind mittlerweile zwei genesen und können unser Team, Gott sei Dank, wieder voll unterstützen.

Die momentane Situation stellt uns, wie Sie sich sicher vorstellen können, täglich vor große Herausforderungen. Einerseits die professionelle, verantwortungsvolle Arbeit unter strikten Quarantänebedingungen und mit entsprechend strengen Hygienemaßnahmen und andererseits viele organisatorische Aufgaben. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt wird die erforderliche Vorgehensweise erarbeitet. Die Umsetzung obliegt letztendlich uns und ist, wie wir inzwischen feststellen mussten, nicht immer leicht. So gestaltete es sich beispielsweise in den Osterferien und den damit verbundenen Urlaubsvertretungen nicht einfach, einen verfügbaren Arzt für Testungen zu finden. Der gleichzeitige Impfstart in den Praxen tat sein Übriges, die Kapazitäten waren größtenteils ausgeschöpft. Auch dauerte die Mitteilung der Ergebnisse länger als erwartet.
Aktuell fand gestern Abend wieder eine Reihentestung statt. Wir sind dankbar, dass wir zum zweiten Mal den Kinderarzt Herrn Dr. T. dafür gewinnen konnten. Trotz des gebührenden Ernstes kann man sich hier eines kleinen Schmunzelns kaum erwehren.

Liebe Angehörige, zuletzt noch eine ebenso herzliche wie dringende Bitte an Sie alle:
Wie sich mittlerweile leider herausgestellt hat, ist das momentane Infektionsgeschehen in unserer Einrichtung mutmaßlich darauf zurückzuführen, dass eine kurz nach ihrem letzten Besuch positiv getestete Besucherin dies nicht mitgeteilt hat.
Sollten Sie sich daher nach einem Besuch bei uns als Kontaktperson 1 in Quarantäne begeben müssen oder positiv auf Corona getestet werden – informieren Sie uns bitte umgehend! Nur so können wir zeitnah reagieren und rechtzeitig zum Schutze aller entsprechende Maßnahmen ergreifen!

Uns allen liegt die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner am Herzen. Gleichzeitig ist es uns sehr wichtig, ihren Alltag gerade jetzt unterhaltsam und schön zu gestalten. Zu diesem Zweck findet derzeit vermehrt Einzelbetreuung statt.

Nur mit gegenseitiger Unterstützung kann es uns gelingen, all diese Herausforderungen gut zu bewältigen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!
Selbstverständlich halten wir Sie auch weiterhin auf dem Laufenden!

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Donnerstag, 8.4.2021

Aufgrund der positiven Corona-Tests einer Mitarbeiterin und einer Bewohnerin und des ausstehenden Ergebnisses der deshalb durchgeführten Reihentestung, musste über die Osterfeiertage für den betroffenen Bereich ein Besuchsverbot erlassen werden. Die Angehörigen wurden entsprechend informiert.

In allen anderen Wohnbereichen und –gruppen konnten Besuche stattfinden. Diese mussten allerdings zu den bereits bekannten Besuchsregeln und nicht wie ursprünglich geplant in erweitertem Umfang erfolgen. Trotz der Einschränkungen wurde das Osterfest auf der Wartberghöhe auch heuer wieder schön und würdig gefeiert.

Leider ergab die Reihentestung weitere positive Fälle. Weitere vier Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Mitarbeiterinnen sind betroffen. Während die Geimpften keine oder nur leichte Symptome aufweisen, musste eine nicht geimpfte Bewohnerin am 6.4.2021 ins Krankenhaus eingewiesen werden. Dort ist sie zu unserem großen Bedauern einen Tag später verstorben. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde bereits eine weitere umfangreiche Reihentestung durchgeführt. Zur Vorsicht besteht daher für das gesamte Hauptgebäude bis auf Weiteres ein Besuchsverbot. Im Neubau können Besuche zu den bekannten Besuchszeiten und Besuchsregeln erfolgen.

Über alle Neuigkeiten und Änderungen werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. Danke für Ihr Vertrauen und Verständnis.

Ihr Team vom Seniorenzentrum Wartberghöhe

Freitag, 12.2.2021 • 15.55 Uhr

Unsinniger Donnerstag auf der Wartberghöhe

Eigentlich wollten wir Fasching schweren Herzens ausfallen lassen. Dabei waren die Feiern mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern in den vergangenen Jahren fast schon legendär, Auftritte von Prinzengarden inklusive. Heuer beschäftigen wir uns dafür mit Besuchseinschränkung, Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen.

Doch dann kam uns die rettende Idee: Wir vom Leitungsteam – Kerstin Niemietz (Pflegedienstleitung), Ruth Lehmann (Hauswirtschaftsleitung), Margareta Reibnegger (Soziale Betreuung) – beschlossen spontan selbst Hand anzulegen und mit Hilfe einer kleinen Showeinlage (siehe Video) unsere Bewohner zum Mitmachen zu animieren. So ließen sich die vielen Regeln einhalten und wir konnten dennoch mit unseren Bewohnern auf jedem Stockwerk bei einem Gläschen Sekt Fasching feiern. Zu unserer großen Erleichterung machten die Bewohner mit und amüsierten sich über unsere Tanzeinlage.

P. S.:
Die Masken, die im ersten Bild zu sehen sind, haben unsere Bewohnerinnen und Bewohner übrigens selbst gefertigt. (Im Bild von links: Elvira Petry, Jakob Klein, Siegrid Wetzelsperger)
Ebenfalls mit viel Spaß dabei und gut maskiert ist Stefanie Wittauer mit Teddybär im Arm (2. Bild). Im Hintergrund sitzt Frau Doris Brunner.

Freitag, 29.1.2021 • 14.25 Uhr

Wie wir bereits mehrfach berichteten, unterstützen wir unsere Bewohnerinnen und Bewohner dabei, via Skype oder sonstiger Videotelefonie Kontakt mit ihren lieben Angehörigen und Freunden aus nah und fern zu halten. Doch obwohl mit Tablets und Skypen die moderne Kommunikationstechnik in unserem Seniorenzentrum Einzug gehalten hat, erreichte uns immer wieder der Wunsch, eigentlich wieder einmal eine Zeitschrift in Händen halten zu wollen. „Früher gab es doch ein hausinternes Monatsblatt…“, so der augenzwinkernde Hinweis.

Diesem Wunsch möchten wir nachkommen! Daher erscheint ab Februar eine Neuauflage unseres beliebten Monatsblatts. Darin stehen dann verschiedene wissenswerte und aktuelle Informationen zum Seniorenzentrum und vieles mehr. Und sogar das eine oder andere Rätsel kann darin gelöst werden.

Noch muss sich Elvira Petry mit früheren Ausgaben des Monatsblatts behelfen. Ab Februar gibt es dann wieder eine neue Auflage.

Mittwoch, 21.1.2021 • 9.12 Uhr

Auch die vergangenen Tage und Wochen haben wieder gezeigt, wie schnell sich Besuchsregelungen aufgrund der Corona-Pandemie verändern können. Daher hat bereits seit längerer Zeit das Kontakthalten via Videotelefonie mittels Skype oder vergleichbaren Programmen einen sehr hohen Stellenwert. Die iPads, die uns auf Initiative von Herrn Dr. Imhoff von der Dieter und Edith Seidel Stiftung gespendet wurden, sind daher im Dauerbetrieb. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen, Bewohnern und Angehörigen freuen wir uns sehr über diese Möglichkeit. Damit die Verbindung auch wie gewünscht zustande kommt, unterstützt Sie Margareta Reibnegger, Telefon 0861 7080546, von der sozialen Betreuung und bittet um vorherige telefonische Anmeldung, um die Termine besser koordinieren zu können.

Bewohnerin beim Skypen

Dank Videotelefonie kann unsere Bewohnerin Michaela Eglseer mit ihren Lieben in Kontakt bleiben.

Dienstag, 19.1.2021 • 8.58 Uhr

Unsere Pflegedienstleiterin Kerstin Niemietz ist erleichtert, dass nun alle betreffenden Bewohnerinnen und Bewohner die zweite Corona-SchutzImpfung erhalten haben. Dazu war gestern das Impfteam  von 9.15 bis ca. 15 Uhr im Haus. Zur Freude der Verantwortlichen unseres Seniorenzentrums bedankte sich das Impfteam bei den Pflegekräften für die sehr gute Organisation und den reibungslosen Ablauf.

Sowohl während als auch nach der Impfung gab es keinerlei Komplikationen. Auch heute geht es allen Bewohnern gut und es gibt keine Anzeichen von Komplikationen oder unerwünschten Impfreaktionen.

Montag, 18.1.2021 • 10.50 Uhr

Soeben hat die zweite Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner begonnen. Wir sind froh und erleichtert, dass bisher alles so gut organisiert ist. Nun sind unsere Bewohner bestmöglich vor einer Infektion mit dem Corona-Virus geschützt.

Vorgespräch Impfung

Unsere Bewohnerin Frau Else Thommen ist die Erste des zweiten Impfdurchgangs. Zum Impfteam gehörten dieses Mal: Dr. A. Kersting und hinter ihm stehend Mario Stefanutti (Verwaltungsangelegenheiten).

Impfung die zweite...

Die Impfung von Else Thommen führte Therese Brugger durch, unterstützt von Pflegekraft Jacqueline Bergemann und unter der Aufsicht von Dr. A. Kersting.

Donnerstag, 14.1.2021 • 14.35 Uhr

Heute erhielten wir die Meldung, dass ein Bewohner positiv getestet wurde. Da wir nicht nachvollziehen können, wie es zu dem positiven Testergebnis kam, wird zur Kontrolle ein erneuter Test durchgeführt. Bis das Ergebnis des Kontrolltests vorliegt, und auch um den Termin der zweiten Impfung unserer Bewohner am 18.1.2021 nicht zu gefährden, müssen wir ab sofort ein Besuchsverbot aussprechen. Wir bitten um Verständnis. Die Angehörigen haben wir telefonisch informiert. Wir halten Sie über die weitere Entwicklung am Laufenden.

8.1.2021, 10.15 Uhr •

Unmittelbar nach der Aufforderung des Katastrophenschutzes, künftig selbst für ausreichende Schutzausrüstung und Hygienemittel zu sorgen, trafen wir für unsere Einrichtung bereits vor Monaten rechtzeitig bedarfsgerechte Vorkehrungen. Mit Hilfe der entsprechenden Ausrüstung, der vielfältigen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen und des verantwortungsvollen Verhaltens aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ist es uns im Seniorenzentrum Wartberghöhe bisher gelungen, einen Ausbruch von Covid-19 Erkrankungen zu verhindern. Diese Maßnahmen können wir zur Sicherheit beitragen. Unabhängig davon entscheiden jedoch oftmals Zufälle darüber, ob das Virus Eingang in eine Einrichtung findet oder nicht.

Seit Mitte Dezember ist zudem eine wöchentliche Testung aller Mitarbeitenden auf den Covid-Erreger verpflichtend. Einige unserer vom medizinischen Fachpersonal hierfür speziell geschulten Pflegefachkräfte führen diese Testungen seither direkt bei uns im Haus durch. Hierfür richteten wir eigens ein kleines Testzentrum ein.

Schnelltests im SZW
Schnelltests im SZW
Schnelltests im SZW

Unser hauseigenes kleines Testzentrums für die Corona-Schnelltests der Mitarbeitenden

Da wir bisher frei von Covid-19 Fällen sind, wurde das Seniorenzentrum Wartberghöhe als erste Einrichtung im Landkreis Traunstein für die Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner vorgeschlagen. Diese fand bereits am 27.12.2020 (siehe Bericht unten) statt. Die zweite Impfdosis wird nach 21 Tagen verabreicht.

Ganz besonders möchten wir auf diesem Wege den Angehörigen unserer Bewohnerinnen und Bewohner danken. In diesen schwierigen Zeiten wurde und wird Ihnen und uns allen viel abverlangt. Vor allem danken wir Ihnen für die Disziplin, die Unterstützung und auch für das Verständnis für die einschneidenden Maßnahmen bezüglich der Besuchs- und Verhaltensregelungen. Wir hoffen und vertrauen auf Ihre Solidarität auch im neuen Jahr. Für dieses wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen alles Gute.

Ihr Team des Seniorenzentrums Wartberghöhe

6.1.2021, 16.10 Uhr • Neujahresempfang auf der Wartberghöhe

Dieser Ablauf wurde in unserem Haus längst zur Tradition: Alle Jahre wieder stoßen wir mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern auf das neue Jahr an. Dabei erinnern sich viele daran, wie sie früher Silvester verbracht haben und schwelgen bei einem Glas Sekt und Knabbereien in ihren Erinnerungen. Und wir freuen uns über die interessanten Erzählungen.

Neujahrsgruß
Neujahrsgruß im Seniorenzentrum Wartberghöhe
Neujahrsgruß

Anstoßen auf ein gutes neues Jahr. Im Bild links: Pflegedienstleiterin Kerstin Niemietz mit einer Bewohnerin, im Bild Mitte: Hauswirtschaftsleiterin Ruth Lehmann mit Bewohnerinnen, im Bild rechts: Die Bewohner waren mit Freude dabei.

27.12.2020, 19.00 Uhr •

Am Sonntag, 27. Dezember um 9:30 Uhr, sind die Corona-Impfungen der Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums Wartberghöhe gestartet. Für die Durchführung sorgte das Impfteam der Kliniken Südostbayern vom Impfzentrum Altenmarkt. Zunächst führten Dr. Achim Kersting und Vanessa Ritter vom Impfzentrum Altenmarkt mit dem jeweiligen Bewohner ein Impfaufklärungsgespräch unter Berücksichtigung der patientenbezogenen Checkliste und Impfdokumentation, ehe Frau B. Kersting die eigentliche Impfung durchführte. Nach einem kleinen Piks war es auch schon wieder vorbei. Nahezu alle Bewohner des Seniorenzentrums Wartberghöhe entschieden sich für eine Impfung.

Impfaufklärungsgespräch

Bevor die Impfung beginnt, gibt es immer ein Aufklärungsgespräch.

Corona-Impfung

Und so läuft die Impfung ab: Oberarm freimachen, Desinfizieren der Einstichstelle und ein kurzer Piks.

27.12.2020, 17.15 Uhr •

Am Weihnachtsgottesdienst teilgenommen
Die vielen Vorsichtsmaßnahmen und notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie verändern nahezu alles. Gerade in solchen Zeiten der Verunsicherung geben vertraute Rituale Halt und Sicherheit. Für viele unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist ein solches Ritual der Besuch des Gottesdienstes an Weihnachten.

Heuer brauchte es aufgrund der Umstände jedoch viel Kreativität, um die Teilnahme am Weihnachtsgottesdienst zu ermöglichen. Zwei Voraussetzungen kamen uns bei der Umsetzung zu Hilfe: Die gute Idee der evangelischen Kirchengemeinde Traunstein, den Weihnachtsgottesdienst aufzuzeichnen und jederzeit verfügbar zu machen, und die vielen Tablets, die wir im Rahmen einer großzügigen Spende der Dieter und Edith Seidel Stiftung bereits im Frühjahr erhielten. So konnten nun alle Bewohner, die es wünschten, am Gottesdienst teilnehmen.

Da unsere Fernsehgeräte leider schon sehr alt sind, ließ sich der Gottesdienst bedauerlicherweise nur auf den verhältnismäßig kleinen Bildschirmen verfolgen. Daher haben wir die iPads auf alle sechs Stationen verteilt und vor einer jeweils kleinen Gruppe abgespielt, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Dafür erreichten uns auf diesem Weg die Predigt und die gemeinsamen Lieder die Senioren. Die vertrauten Texte und Gebete spendeten Trost und Zuversicht. Manche haben sogar mitgesungen, was uns alle sehr berührte. „Den Gottesdienst auf diese Art zu feiern, war für uns alle neu. Dennoch werden wir diesen Moment wohl nie vergessen“, sagt dazu Margareta Reibnegger.

Im Anschluss an den Weihnachtsgottesdienst überreichte der leibhaftige Weihnachtsengel noch jedem Bewohner ein Geschenk mit den dazugehörigen Karten und Bastelarbeiten. Viele Geschenke und liebevollen Aufmerksamkeiten sind nur durch den Einsatz ganz unterschiedlicher Menschen und Organisationen möglich. So bedanken wir uns herzlich bei Traunsteins Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer für die wundervollen Weihnachtssterne, die unseren Bewohnern und Pflegekräften ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Dank der Zeitungsspenden des Traunsteiner Tagblatts sind unsere Bewohner immer darüber auf dem Laufenden, was gerade in der Welt und in unserer Region geschieht. Einige Senioren genießen das Studium der Zeitung wie früher zu Hause bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Unsere Betreuungskräfte lesen den Bewohnern täglich aus der Zeitung vor, die selbst nicht mehr lesen können.
Unser Dank gilt auch den Müttern des Wohnens für Mutter und Kind Traunstein für die vielen mit Liebe gestalteten Weihnachtskarten für unsere Bewohner. Diese freuten sich über die wunderbar kreativ gestalteten Karten sehr. Ein Mitglied unseres Kuratoriums beschenkte unsere Bewohner mit besonders liebevoll gebastelten Weihnachtsengeln. Nachdem alle ausgegeben waren, blieben noch ein paar für Dekoration unseres Christbaums übrig. Zudem erhielten wir liebevoll gestaltete Weihnachtskarten von Carolin und Marc sowie von Amelie und Verena Wörnle aus Chieming. Unsere Fachakademie für Sozialpädagogik beschenkte die Bewohner mit Weihnachtssternen aus Naturmaterialien, kleinen Glaslichtern, Plätzchen und vieles mehr. Es ist sensationell, was die Studierenden in kurzer Zeit alles geschaffen haben. Unsere Bewohner haben dadurch mit Freude ihre Stockwerke dekoriert und sich nebenbei die Plätzchen schmecken lassen. Und schließlich danken wir noch von Herzen der Familie Lay für den katholischen Wortgottesdienst im Seniorenzentrum und die auf edlem Papier geschriebenen Weihnachtsgrüße für unsere Bewohner sowie die vielen verschiedenen Anhänger für den Christbaum. Gleich nach dem der Weihnachtsengel die Geschenke verteilt hatte, wurden die Briefe geöffnet und mit einem leisen Murmeln gelesen.

All diese Geschenke erfreuten unsere Bewohner sehr und vermittelten ihnen das wichtige Gefühl, Teil einer größeren Gemeinschaft und begleitet zu sein. Einen visuellen Einblick dazu geben die nachfolgenden Bilder.

16.12.2020 •

Liebe Besucherinnen, Besucher und Angehörige,

für das Seniorenzentrum Wartberghöhe gelten folgende Besuchsregelungen, die ebenso bei der Abholung einer Bewohnerin oder eines Bewohners gelten:

  • Jede*r Bewohner*in darf einmal täglich von einer Person besucht werden, die über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügt und dies auf Verlangen vorzeigen kann.
  • Die Testung kann sowohl ein POC-Antigen-Schnelltest sein als auch ein PCR-Test und kann im Vorfeld des Besuches gemacht werden. Die dem Testergebnis zugrunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen Schnelltests darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests darf höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein.
  • Jede*r Besucher*in hat zu jeder Zeit innerhalb der Einrichtung eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Besuchszeiten sind täglich von 13:45 Uhr bis 15:00 Uhr.

Dazu bitten wir Sie um Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.

Im Juli 2018 bot die Kreisverkehrswacht Traunstein im Seniorenzentrum Wartberghöhe ein Rollatortraining für Senioren an. Hierzu wurde ein Hindernisparcour mit Stolperfallen aufgebaut, an dem sich die Senioren üben konnten. Ziel war es, die Teilnehmer im Umgang mit dem Rollator zu schulen und auf Gefahren zu sensibilisieren.

Kegelturnier SZW Pokalgewinn
Kegelturnier SZW: Jubel nach dem Pokalgewinn

 

Im Mai 2018 konnte die Kegelmannschaft des Seniorenzentrums Wartberghöhe in dem jährlich stattfindenden Turnier mit dem Chiemgau-Stift Inzell den Pokal nach vier Jahren endlich wieder zurückerobern.

Seniorenwohnheim Wartberghöhe – Wertschätzendes Miteinander

Das Seniorenzentrum Wartberghöhe bietet pflegebedürftigen älteren Menschen eine attraktive Alternative zu einer herkömmlichen Senioreneinrichtung, indem es selbstbestimmtes Leben und Wohnen mit beziehungsvoller Pflege verbindet.

  • 6 Wohngruppen
  • familienähnliche Wohn- und Lebensform
  • persönlich gestaltete Zimmer
  • gemeinsame Wohnküchen und Wohnbereiche für jeweils 12 bis 18 Bewohner

Im Mittelpunkt stehen die Bedürfnisse der Bewohner. Wir wollen mit unseren Bewohnern Normalität leben und ihnen die Chance geben, ein „Daheim-Gefühl“ zu entwickeln. Bewohner, Betreuer, Angehörige und alle Mitarbeitenden bilden eine komplexe und dynamische Einheit. Um dies zu erreichen ist es notwendig, dass betreuende Personen eine therapeutische Haltung einnehmen. Diese soll sich durch innere Ruhe, Flexibilität, Elastizität und die Fähigkeit auszeichnen, schwierige Situation auch unter Druck auszuhalten. Eine solche Haltung ermöglicht ein neues Verständnis des Zusammenlebens von Bewohnern und Betreuenden. Im Vordergrund steht ein wertschätzendes Miteinander.

SZW

Kontakt

Seniorenzentrum Wartberghöhe
Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
T +49 861 7080 0
F +49 861 7080 586
E-Mail


Ansprechpartner: 

Kurt Schmoll

Kurt Schmoll
Kurt Schmoll

Sozialwirt, Krankenpfleger
Leiter des Seniorenzentrums
E-Mail

Kerstin Niemietz

Margareta Reibnegger

Margareta Reibnegger

Leitung Soziale Dienste
T +49 861 7080 546
E-Mail

Irene Röser

Irene Röser
Irene Röser

Verwaltung
T +49 861 7080 0
E-Mail

Monika Schwankner

Monika Schwankner
Monika Schwankner

Verwaltung
T +49 861 7080 0
E-Mail

Ruth Lehmann

Ruth Lehmann
Ruth Lehmann

Hauswirtschaft
T +49 861 7080 0
E-Mail

Aktuelle Stellenangebote

Sehr geehrte Interessenten,

alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

Ansprechendes Raumkonzept

Unsere Senioreneinrichtung befindet sich auf einem der höchstgelegenen Punkte Traunsteins, der bevorzugten Wohngegend Wartberghöhe. Sowohl idyllisch als auch zentrumsnah gelegen, bietet die Wartberghöhe gerade älteren Menschen die Möglichkeit, sich in einem ruhigeren Tempo am Stadtleben zu beteiligen.

Hauptgebäude

Die Wohnbereiche sind liebevoll gestaltet. Eine moderne Ausstattung wurde mit traditionellen Gegenständen kombiniert. Jedes Stockwerk verfügt über eine Teeküche, in der Frühstück und Abendessen sowie die Zwischenmahlzeiten vorbereitet werden. Außerdem werden die Stockwerke von hier aus mit Kuchen, Kaffee und Tee versorgt. Zudem befindet sich im Hauptgebäude der Festsaal, der für Veranstaltungen zur Verfügung steht. Hier wird gekegelt, geturnt, gemeinsam gesungen und gefeiert. An den Festsaal grenzt eine große Terrasse mit ansprechend gestaltetem Garten und einer Vogelvoliere.

Neubau

Der Neubau nutzt die Vorteile eines modernen Wohngruppenkonzeptes. Die drei Wohngruppen verfügen jeweils über ein großzügiges Wohnzimmer mit Wohnküche. Hier kann – je nach eigenen Vorlieben – gemeinsam gekocht und gebacken werden. Dort treffen sich die Bewohner zu den gemeinsamen Mahlzeiten sowie zum Singen, Spielen und gemütlichem Beisammensein. An jedes Wohnzimmer schließt sich eine sonnige Terrasse oder ein sonniger Balkon an.
Das Mittagessen wird für die Bewohner beider Häuser von unserer hauseigenen Küche täglich frisch zubereitet.
Je nachdem ob Hauptgebäude oder Neubau verfügen die Zimmer über einen Südbalkon oder ein eigenes Badezimmer. Auf allen Stockwerken befinden sich stilvoll eingerichtete Bäder mit technisch hochwertigen und elektrisch gesteuerten Badewannen.
Eigene und vertraute Gegenstände und Möbel können ergänzend mitgebracht werden. Dies schafft eine individuelle Atmosphäre und vermittelt unseren Bewohnern zusätzlich Sicherheit und Vertrautheit.

Normalität leben in kleinen, familienähnlichen Wohneinheiten

  • Wohngemeinschaften prägen das Wohlbefinden der Bewohner.
  • Der Alltag wird gemeinsam gestaltet.
  • Die alltäglichen Dinge sind die Orientierungspunkte für das gemeinschaftliche Leben.
  • Der Tagesablauf wird auf der Grundlage der Gewohnheiten und biografischen Hintergründe der Bewohner fortgeführt.
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten werden nahe am Bewohner organisiert, damit sie daran teilhaben und diese erleben können.
  • Durch die Schaffung von überschaubaren Bereichen und einer individuellen Atmosphäre ermöglichen wir den Bewohnern eine hohe Lebensqualität.
  • Unser familienähnliches Zusammenleben erleichtert die Einbindung von Angehörigen und Ehrenamtlichen.

Kontakt

Seniorenzentrum Wartberghöhe
Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
T +49 861 7080 0
T +49 861 7080 586
E-Mail


Ansprechpartner: 

Kurt Schmoll

Kurt Schmoll
Kurt Schmoll

Sozialwirt, Krankenpfleger
Leiter des Seniorenzentrums
E-Mail

Kerstin Niemietz

Margareta Reibnegger

Margareta Reibnegger

Leitung Soziale Dienste
T +49 861 7080 546
E-Mail

Irene Röser

Irene Röser
Irene Röser

Verwaltung
T +49 861 7080 0
E-Mail

Monika Schwankner

Monika Schwankner
Monika Schwankner

Verwaltung
T +49 861 7080 0
E-Mail

Aktuelle Stellenangebote

Sehr geehrte Interessenten,

alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

Senioren-Hoagart im Seniorenzentrum Wartberghöhe

Kinder und Senioren zeigten stolz ihre gefalteten Werke.

Der Senioren-Hoagart in Traunstein ist ein geselliger Treffpunkt bei Kaffee und Kuchen für zu Hause lebende Senioren mit einer Demenzerkrankung. Das Angebot ermöglicht das Erleben von Gemeinschaft und entlastet Angehörige.

Leben mit Demenz — der Senioren-Hoagart als Entlastungsangebot

Eine Demenzerkrankung ist eine erhebliche Belastung und eine große Aufgabe für Angehörige.
Der Senioren-Hoagart bietet das Zusammensein in gemütlicher Runde vertreibt Einsamkeit und ermöglicht Gemeinschaft mit anderen.
Die Pflege und Betreuung der Eltern oder Großeltern braucht viel Zeit und Kraft. Pausen zum Atemholen sind wichtig.
Beim Senioren-Hoagart haben Sie die Gewissheit, dass der Angehörige gut betreut wird.

Finanzielle Hilfen für Demenzkranke und Kosten des Angebotes

Pflegebedürftige erhalten neben den Leistungen aus der Pflegeversicherung einen zusätzlichen Betrag von 1200 Euro bzw. 2400 Euro jährlich, je nach Grad der Beeinträchtigung einer festgestellten Demenzerkrankung.
Dieser Betrag ist zweckgebunden für qualitätsgesicherte Betreuungsangebote wie den Senioren-Hoagart.
Die Teilnahme am Senioren-Hoagart kostet 40 Euro pro Besuch. Angehörige können diese Summe über den zusätzlichen Betreuungsbetrag finanzieren. Der Teilnahmebeitrag beinhaltet die Kosten für die Betreuung, für Kaffee und Kuchen, für Getränke sowie für den Einsatz von Beschäftigungsmaterial.

Unser Angebot

Der Senioren-Hoagart findet jeweils donnerstags von 14 und 18 Uhr statt.

• Ankommen und Gespräche bei Kaffee und Kuchen
• Gesellschaftsspiele
• Austausch von Erinnerungen
• Spazierengehen im Garten
• Singen, Karten spielen und ähnliche Beschäftigungen
• Spezifisches Training von Motorik und Gedächtnis

Was ist bei der Anmeldung zu beachten?

Der Transport von zu Hause zur Wartberghöhe muss privat organisiert werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Anmeldung postalisch oder per E-Mail unter Verwendung des Vordrucks:

Icon

Anmeldung zum Senioren-Hoagart

Kontakt

Senioren-Hoagart
Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
T +49 861 7080 0
F +49 861 7080 586
E-Mail


Ansprechpartnerinnen: 

Kerstin Niemietz

Margareta Reibnegger

Margareta Reibnegger

Leitung Soziale Dienste
T +49 861 7080 546
E-Mail

Küche Wartberghöhe

Im Seniorenzentrum Wartberghöhe werden alle Speisen und Gerichte täglich selbst zubereitet. Unser erfahrenes Küchenteam verarbeitet hochwertige Lebensmittel, bevorzugt aus regionaler Erzeugung, zu wohlschmeckenden und bekömmlichen Speisen.

Aktueller Speiseplan

Icon

SZW: Speiseplan vom 6.12.2021 bis 12.12.2021

Icon

SZW: Speiseplan vom 29.11.2021 bis 5.12.2021

    Im Rahmen unseres „Diakonie Menüservice Traunstein“ liefern wir fertig portionierte und warm gehaltene Speisen gerne auch zu Ihnen nach Hause. Bestellungen über die Diakoniestation Traunstein, Telefon: +49 861 8005, E-Mail.

    Informationen zu unseren Menüs

    Das Mittagsangebot umfasst zwei täglich wechselnde Menüs, bestehend aus Suppe, Salat, Hauptspeise und Dessert. Jeweils ein Menü ist fleischlose Kost.

    Die ausgewogene und vielseitige Zusammenstellung unserer Speisen ermöglicht eine optimale Ernährung. Dazu gehört selbstverständlich auch reichlich Obst und Gemüse, das wir zum Teil als Rohkost anbieten. Hochwertige Öle und verschiedene Vollkorngetreidesorten, bevorzugt aus ökologischem Anbau, runden unser umfangreiches Angebot ab.

    Allergene und Zusatzstoff

    Icon

    Allergene

    Icon

    Zusatzstoffe

    Kontakt

    Küche Wartberghöhe
    Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
    T +49 861 7080 0
    F +49 861 7080 486
    E-Mail


    Ansprechpartnerin: 

    Ruth Lehmann

    Aktuelle Stellenangebote

    Sehr geehrte Interessenten,

    alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

    Bildergalerie Seniorenzentrum Wartberghöhe

    Preislisten

    Die nachfolgende Preislisten geben Ihnen einen ersten Kosten-Überblick, kann jedoch ein persönliches Gespräch nicht ersetzen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und nehmen uns Zeit.

    Icon

    Preisliste Seniorenzentrum Wartberghöhe Hauptgebäude

    Icon

    Preisliste Seniorenzentrum Wartberghöhe Neubau

    Flyer und Broschüren

    Icon

    Broschüre Seniorenzentrum Wartberghöhe

    Icon

    Wissenswertes rund ums Wohnen auf der Wartberghöhe

    Vormerkung und Anmeldung

    Icon

    Vormerkung für die Aufnahme im Seniorenzentrum Wartberghöhe

    Icon

    Aufnahmeformulare Seniorenzentrum Wartberghöhe

    Icon

    Wäscheliste Seniorenzentrum Wartberghöhe

    Kontakt

    Seniorenzentrum Wartberghöhe
    Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
    T +49 861 7080 0
    F +49 861 7080 586
    E-Mail


    Ansprechpartner: 

    Kurt Schmoll

    Kurt Schmoll
    Kurt Schmoll

    Sozialwirt, Krankenpfleger
    Leiter des Seniorenzentrums
    E-Mail

    Kerstin Niemietz

    Margareta Reibnegger

    Margareta Reibnegger

    Leitung Soziale Dienste
    T +49 861 7080 546
    E-Mail

    Irene Röser

    Irene Röser
    Irene Röser

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Monika Schwankner

    Monika Schwankner
    Monika Schwankner

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Aktuelle Stellenangebote

    Sehr geehrte Interessenten,

    alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

    Hier sehen Sie auf einen Blick die Veranstaltungsangebote für unsere Bewohnerinnen und Bewohner:

    Aktueller Veranstaltungskalender

    Icon

    Veranstaltungskalender SZW April 2020


    Die Corona-Pandemie wirbelte unsere Veranstaltungsplanung gehörig durcheinander. Da coronabedingt auch in der nächsten überschaubaren Zeit keine Veranstaltungen geplant werden können, gibt es derzeit keinen aktuellen Veranstaltungskalender.

    Seniorenzentrum Wartberghöhe, 28.12.2020

    Aktuelles

    27.12.2020, 19.00 Uhr •

    Am Sonntag, 27. Dezember um 9:30 Uhr, sind die Corona-Impfungen der Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums Wartberghöhe gestartet. Für die Durchführung sorgte das Impfteam der Kliniken Südostbayern vom Impfzentrum Altenmarkt. Zunächst führten Dr. Achim Kersting und Vanessa Ritter vom Impfzentrum Altenmarkt mit dem jeweiligen Bewohner ein Impfaufklärungsgespräch unter Berücksichtigung der patientenbezogenen Checkliste und Impfdokumentation, ehe Frau B. Kersting die eigentliche Impfung durchführte. Nach einem kleinen Piks war es auch schon wieder vorbei. Nahezu alle Bewohner des Seniorenzentrums Wartberghöhe entschieden sich für eine Impfung.

    Impfaufklärungsgespräch

    Bevor die Impfung beginnt, gibt es immer ein Aufklärungsgespräch.

    Corona-Impfung

    Und so läuft die Impfung ab: Oberarm freimachen, Desinfizieren der Einstichstelle und ein kurzer Piks.

    27.12.2020, 17.15 Uhr •

    Am Weihnachtsgottesdienst teilgenommen
    Die vielen Vorsichtsmaßnahmen und notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie verändern nahezu alles. Gerade in solchen Zeiten der Verunsicherung geben vertraute Rituale Halt und Sicherheit. Für viele unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist ein solches Ritual der Besuch des Gottesdienstes an Weihnachten.

    Heuer brauchte es aufgrund der Umstände jedoch viel Kreativität, um die Teilnahme am Weihnachtsgottesdienst zu ermöglichen. Zwei Voraussetzungen kamen uns bei der Umsetzung zu Hilfe: Die gute Idee der evangelischen Kirchengemeinde Traunstein, den Weihnachtsgottesdienst aufzuzeichnen und jederzeit verfügbar zu machen, und die vielen Tablets, die wir im Rahmen einer großzügigen Spende der Dieter und Edith Seidel Stiftung bereits im Frühjahr erhielten. So konnten nun alle Bewohner, die es wünschten, am Gottesdienst teilnehmen.

    Da unsere Fernsehgeräte leider schon sehr alt sind, ließ sich der Gottesdienst bedauerlicherweise nur auf den verhältnismäßig kleinen Bildschirmen verfolgen. Daher haben wir die iPads auf alle sechs Stationen verteilt und vor einer jeweils kleinen Gruppe abgespielt, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Dafür erreichten uns auf diesem Weg die Predigt und die gemeinsamen Lieder die Senioren. Die vertrauten Texte und Gebete spendeten Trost und Zuversicht. Manche haben sogar mitgesungen, was uns alle sehr berührte. „Den Gottesdienst auf diese Art zu feiern, war für uns alle neu. Dennoch werden wir diesen Moment wohl nie vergessen“, sagt dazu Margareta Reibnegger.

    Im Anschluss an den Weihnachtsgottesdienst überreichte der leibhaftige Weihnachtsengel noch jedem Bewohner ein Geschenk mit den dazugehörigen Karten und Bastelarbeiten. Viele Geschenke und liebevollen Aufmerksamkeiten sind nur durch den Einsatz ganz unterschiedlicher Menschen und Organisationen möglich. So bedanken wir uns herzlich bei Traunsteins Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer für die wundervollen Weihnachtssterne, die unseren Bewohnern und Pflegekräften ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Dank der Zeitungsspenden des Traunsteiner Tagblatts sind unsere Bewohner immer darüber auf dem Laufenden, was gerade in der Welt und in unserer Region geschieht. Einige Senioren genießen das Studium der Zeitung wie früher zu Hause bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Unsere Betreuungskräfte lesen den Bewohnern täglich aus der Zeitung vor, die selbst nicht mehr lesen können.
    Unser Dank gilt auch den Müttern des Wohnens für Mutter und Kind Traunstein für die vielen mit Liebe gestalteten Weihnachtskarten für unsere Bewohner. Diese freuten sich über die wunderbar kreativ gestalteten Karten sehr. Ein Mitglied unseres Kuratoriums beschenkte unsere Bewohner mit besonders liebevoll gebastelten Weihnachtsengeln. Nachdem alle ausgegeben waren, blieben noch ein paar für Dekoration unseres Christbaums übrig. Zudem erhielten wir liebevoll gestaltete Weihnachtskarten von Carolin und Marc sowie von Amelie und Verena Wörnle aus Chieming. Unsere Fachakademie für Sozialpädagogik beschenkte die Bewohner mit Weihnachtssternen aus Naturmaterialien, kleinen Glaslichtern, Plätzchen und vieles mehr. Es ist sensationell, was die Studierenden in kurzer Zeit alles geschaffen haben. Unsere Bewohner haben dadurch mit Freude ihre Stockwerke dekoriert und sich nebenbei die Plätzchen schmecken lassen. Und schließlich danken wir noch von Herzen der Familie Lay für den katholischen Wortgottesdienst im Seniorenzentrum und die auf edlem Papier geschriebenen Weihnachtsgrüße für unsere Bewohner sowie die vielen verschiedenen Anhänger für den Christbaum. Gleich nach dem der Weihnachtsengel die Geschenke verteilt hatte, wurden die Briefe geöffnet und mit einem leisen Murmeln gelesen.

    All diese Geschenke erfreuten unsere Bewohner sehr und vermittelten ihnen das wichtige Gefühl, Teil einer größeren Gemeinschaft und begleitet zu sein. Einen visuellen Einblick dazu geben die nachfolgenden Bilder.

    Im Juli 2018 bot die Kreisverkehrswacht Traunstein im Seniorenzentrum Wartberghöhe ein Rollatortraining für Senioren an. Hierzu wurde ein Hindernisparcour mit Stolperfallen aufgebaut, an dem sich die Senioren üben konnten. Ziel war es, die Teilnehmer im Umgang mit dem Rollator zu schulen und auf Gefahren zu sensibilisieren.

    Kegelturnier SZW Pokalgewinn
    Kegelturnier SZW: Jubel nach dem Pokalgewinn

     

    Im Mai 2018 konnte die Kegelmannschaft des Seniorenzentrums Wartberghöhe in dem jährlich stattfindenden Turnier mit dem Chiemgau-Stift Inzell den Pokal nach vier Jahren endlich wieder zurückerobern.

    Kontakt

    Seniorenzentrum Wartberghöhe
    Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
    T +49 861 7080 0
    F +49 861 7080 586
    E-Mail


    Ansprechpartner: 

    Kurt Schmoll

    Kurt Schmoll
    Kurt Schmoll

    Sozialwirt, Krankenpfleger
    Leiter des Seniorenzentrums
    E-Mail

    Kerstin Niemietz

    Margareta Reibnegger

    Margareta Reibnegger

    Leitung Soziale Dienste
    T +49 861 7080 546
    E-Mail

    Irene Röser

    Irene Röser
    Irene Röser

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Monika Schwankner

    Monika Schwankner
    Monika Schwankner

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Aktuelle Stellenangebote

    Sehr geehrte Interessenten,

    alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

    Kontakt

    Seniorenzentrum Wartberghöhe
    Parzingerstr. 2, 83278 Traunstein
    T +49 861 7080 0
    F +49 861 7080 586
    E-Mail


    Ansprechpartner: 

    Kurt Schmoll

    Kurt Schmoll
    Kurt Schmoll

    Sozialwirt, Krankenpfleger
    Leiter des Seniorenzentrums
    E-Mail

    Kerstin Niemietz

    Margareta Reibnegger

    Margareta Reibnegger

    Leitung Soziale Dienste
    T +49 861 7080 546
    E-Mail

    Irene Röser

    Irene Röser
    Irene Röser

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Monika Schwankner

    Monika Schwankner
    Monika Schwankner

    Verwaltung
    T +49 861 7080 0
    E-Mail

    Aktuelle Stellenangebote

    Sehr geehrte Interessenten,

    alle aktuellen Stellenangebote des Diakonischen Werks Traunstein e.V. – und der Diakonie Service & Pflege gGmbH – finden Sie ausschließlich unter dem Navigationspunkt „Stellenangebote„.

    An den Anfang scrollen