skip to Main Content
Crailsheimstraße 12 | 83278 Traunstein +49 861 9898 0

Wilhelm-Löhe-Tagesstätte

Die Tagesstätte – eine teilstationäre Einrichtung der Behinderten- und Jugendhilfe – ist ein Nachmittagsangebot für Kinder und Jugendliche mit intensivem heilpädagogischem Förderbedarf aufgrund von Beeinträchtigungen im Lernen, im geistigen oder seelischen Bereich.

Ziel unserer Arbeit ist eine ganzheitliche heilpädagogische Förderung von Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung des sozialen Umfelds.


Unser Haus und Räumlichkeiten

  • kindgerecht gestaltete Gruppenräume
  • Rhythmik- und Mehrzweckraum, Holzwerkstätte und diverse Fachdiensträume bieten vielfältige Möglichkeiten der Förderung
  • ein großes Freigelände mit attraktiv gestaltetem Spielplatz für Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten in einen geschützten Rahmen
  • Wald und Wiesen in unmittelbarer Nähe

Gesetzliche Grundlagen:

  • Behindertenhilfe:
    Betreuung der Kinder gemäß §§ 53 und 54 Sozialgesetzbuch XII.
    Kostenträger: Bezirk Oberbayern.
  • Jugendhilfe:
    Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) VIII:
    § 27 Hilfe zur Erziehung
    § 32 Betreuung in Tagesgruppen und
    § 35a Eingliederungshilfe für seelisch Behinderte oder von Behinderung bedrohter Kinder.
    Kostenträger: Amt für Kinder, Jugend und Familie (AKJF) in Traunstein.
Icon
Organigramm

Organigramm der Wilhelm-Löhe-Tagesstätte

Die Gruppen

10 Gruppen mit jeweils 6 bis 8 Kindern und Jugendlichen
Mädchen und Jungen gemischt

 

Nach SGB XII – Behindertenhilfe stellen wir
58 Plätze für die
Altergruppe 3 bis 18/19 Jahre zur Verfügung.

Nach SGB VIII – Jugendhilfe stellen wir
16 Plätze für die
Altersgruppe 1. Klasse bis 14 Jahre zur Verfügung.

Viele unserer betreuten Kinder und Jugendlichen besuchen das Wilhelm-Löhe Förderzentrum oder in vereinzelten Fällen auch nahegelegene Regelschulen.

Gruppe für Kinder im Vorschulalter

Maximal 8 Plätze für Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren, die am Vormittag die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) im Wilhelm-Löhe-Förderzentrum besuchen.

Ein Angebot für Kinder mit einer Entwicklungsverzögerung, Verhaltensauffälligkeit oder Behinderung.

Gruppe für Kinder im Schulalter

Maximal 48 Plätze, verteilt auf 6 Gruppen, für Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren.
Die Kinder besuchen entweder das Wilhelm-Löhe-Förderzentrum (Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und Förderschwerpunkt Lernen) oder in vereinzelten Fällen nahegelegene Regelschulen.

Ein Angebot für Kinder

  • der Jugendhilfe,
    – deren Familien mit einer Hilfe zur Erziehung in einer Tagesgruppe unterstützt werden.
    – die von einer seelischen Behinderung betroffen sind.
  • der Behindertenhilfe
    – mit einer geistigen Behinderung, gegebenenfalls in Verbindung mit einer körperlichen Behinderung.

Jugendgruppen

Maximal 16 Plätze, verteilt auf 2 Gruppen für Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren.
Die Jugendlichen besuchen in der Regel die Berufsschulstufe (Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung) des Wilhelm-Löhe-Förderzentrums.

Ein Angebot für Jugendliche der Behindertenhilfe mit einer geistigen Behinderung, gegebenenfalls in Verbindung mit einer körperlichen Behinderung.

Heilpädagogisch-konduktive Gruppe

Maximal 6 Plätze, für Kinder im Alter von 3 bis 14 Jahren.

Ein Angebot für Kinder mit einer geistigen Behinderung, gegebenenfalls in Verbindung mit einer körperlichen Behinderung, die ein spezielles ganzheitliches Förderkonzept benötigen.

wilhelm-loehe-tagesstaette-gruppen_dsc_5612

Was bedeutet konduktive Förderung?

Wir bieten in unserer heilpädagogisch konduktiven Gruppe ein spezielles ganzheitliches Förderkonzept für Kinder mit Bewegungs- und Entwicklungsstörungen, das nach dem ungarischen Arzt Prof. Dr. András Petö entwickelt wurde.
Pädagogik, Therapie und Alltagsleben sind in dieser Gruppe eng miteinander verbunden. Die Kinder erleben die Förderung von Selbstständigkeit und Entwicklung in Alltagssituationen z.B. Gehübungen bereits bei der Ankunft bis in den Gruppenraum oder Spaziergängen, Essenstraining, Üben der Sitzposition im Stuhlkreis, motorische Übungen beim Malen, Basteln, Backen etc.
Unsere Konduktorin steht dabei in engem Austausch mit den Eltern, gerade auch, wenn wir mit Hilfsmitteln arbeiten.
Der Gruppenalltag wird mit einem großes Spektrum an medizinischen (Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie), psychologischen und heilpädagogischen Therapieangeboten ergänzt, die direkt in der Gruppe stattfinden.In dieser Arbeit werden wir unterstützt vom Verein für konduktive Förderung.

Unser Team

Mit unserem multiprofessionellen Team ermöglichen wir ein breitgefächertes Förderangebot:

Betreuung in der Gruppen Fachdienste
Erzieher/-innen Psychologie
Heilerziehungspfleger/-innen Heilpädagogik
Konduktorin Physiotherapie
Kinderpflegerinnen als Einzelbetreuung Ergotherapie
Erzieherpraktikantinnen/-praktikanten Logopädie
Heilerziehungspflegeschülerinnen/-schüler

Die zahlreichen Angebote orientieren sich am Förderbedarf des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen und lassen die Zeit in der Tagesstätte wie im Flug vergehen.

Strukturierter Tagesablauf

Die Tagesstätte bietet eine feste Struktur für den Alltag. Die Regelmäßigkeit und Struktur geben dem Kind Orientierung, Sicherheit und Verlässlichkeit. Diese äußere Ordnung verhilft den Kindern und Jugendlichen zu mehr innerer Ruhe.

Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung findet von 14 bis 15 Uhr statt und ist ein wesentlicher Baustein in unserem Tagesstättenalltag. Um verstärkt freizeitpädagogische Maßnahmen durchführen zu können, findet am Freitag keine Hausaufgabenbetreuung statt.

Lebenspraktischer Bereich

In unserem Alltag üben wir Situationen aus dem lebenspraktischen Bereich. Die Kinder übernehmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten verschiedene Dienste wie Tisch decken, Spülmaschine aus- und einräumen, Tisch abwischen etc. Hier übernimmt der Einzelne Verantwortung und erlebt die Notwendigkeit der Arbeitsteilung in einer Gruppe. Zudem werden hauswirtschaftliche Tätigkeiten erlernt.
Je nach Förderbedarf werden weitere lebenspraktische Tätigkeiten im Alltag praktisch eingeübt z.B. An- und Auskleiden, Toilettentraining, Einkaufen gehen, etc.

Sonstige Angebote

  • Heilpädagogisches Reiten, unterstützt von dem Verein „Reiten für Behinderte“
  • offenes Tanzangebot der Tanzschule Heartbeat aus Traunreut
  • Jugendtreff/-disco, von den Jugendgruppen selbst organisiert

Kooperationspartner Schule

Zwischen Lehrkräften und pädagogischem Personal der Heilpädagogischen Tagesstätte findet eine enge Kooperation statt. Dies betrifft vor allem die Bereiche Hausaufgaben, Sozialverhalten des Kindes, Möglichkeiten der gezielten Förderung im Lern- und Leistungsbereich etc.

Kooperationspartner Institutionen

Je nach Bedarf ist eine Kooperation mit verschiedenen sozialen Einrichtungen und Fachstellen zum Wohle der betreuten Kinder und Jugendlichen sinnvoll und notwendig. Dies sind z. B.:

– Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)
– Interdisziplinäre Frühförderung
– niedergelassene Ärzte und Therapeuten
– ambulante Dienste, wie Familienhilfen

Mittagessen

Das ausgewogene Essen, hergestellt aus bevorzugt regionalen Produkten, liefert die Serviceküche des Wilhelm-Löhe-Zentrums. Die Kinder und Jugendlichen wählen zwischen Vollkost und Vegetarischer Kost. Dabei achten wir auf religiöse Besonderheiten und medizinische Vorgaben, beispielsweise bei Allergien.
Das Mittagessen wird in der jeweiligen Gruppe an einem Tisch gemeinsam eingenommen. Sozialverhalten und Umgangsformen werden dabei eingeübt. Die Kinder kommen zur Ruhe und der Tag wird geplant.

Freispiel

Die Kinder lernen Möglichkeiten der sinnvollen und planvollen Freizeitgestaltung kennen. Durch diese Impulse und Anregungen regen wir die Kinder an, eigene Ideen einzubringen und die Freizeit kreativ zu gestalten. Sowohl die Ausstattung des Innenbereichs als auch die Außenanlagen laden zum Spielen ein.

Fachdienste und Therapieangebote

Der interdisziplinäre Fachdienst der Tagesstätte unterstützt die ganzheitliche Förderung der Kinder. Der Fachdienst besteht aus zwei Bereichen:

Psychologisch-heilpädagogischer Fachdienst

Die Kinder erhalten heilpädagogische Förderung und psychologische Therapien in Einzelstunden. Hier steht das jeweilige Kind mit seinen Stärken und Fähigkeiten sowie Bedürfnissen und Nöten im Mittelpunkt. In der Therapie werden Sprache, Kommunikation, Wahrnehmung und Selbstwertgefühl der Kinder gefördert und gestärkt.
Soziales Lernen wird in der Gemeinschaft mit anderen in Form von Gruppenangeboten wie Waldgruppe, Fußballgruppe und Hausmeisterhelfer geübt.
Der psychologisch-heilpädagogische Fachdienst berät und unterstützt außerdem die Gruppen bei der Bewältigung des pädagogischen Alltags, z.B. bei der Krisenintervention, Förderplanung etc.
Nach Bedarf berät er zusammen mit den Gruppenpädagogen Eltern in Erziehungsfragen und bei aktuellen Problemen, nach Möglichkeit unter Einbezug der Kinder und Jugendlichen.
Zudem berät der psychologisch-heilpädagogische Fachdienst bei Neuaufnahmen, Verlegungen und Entlassungen.


Medizinischer Fachdienst

Das medizinische Therapieangebot umfasst Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie und findet während der Tagesstättenzeit statt. Die Therapien werden in Einzelsitzungen oder Gruppen (z.B. Sport-Motorik-Gruppe) angeboten. Sie beinhalten eine umfassende Förderung vor allem im sprachlichen und motorischen Bereich. Auf einen spielerischen Zugang, auf die Tagesform und auf den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes wird geachtet. Mit den Gruppenpädagogen findet ein intensiver Austausch statt, um die medizinischen Therapieangebote in den Gruppenalltag einzupassen.
Jedes Kind, das die Tagesstätte besucht, kann im Bedarfsfall dieses Leistungsangebot in Anspruch nehmen. Kostenträger sind die Krankenkassen. Voraussetzung ist ein Behandlungsschein, der von den Eltern für jedes Quartal vom Hausarzt besorgt werden muss.

Kooperation mit Eltern

Wir setzen auf die Bereitschaft der Eltern und Sorgeberechtigten zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem HPT-Team. Wo dies gelingt, profitieren alle am Prozess beteiligten Personen und insbesondere das betreute Kind.
Die Elternarbeit findet in Form von Elterngesprächen, Telefonaten, Tür- und Angelgespräche, Förder- und Hilfeplangespräche, Elternabend, Eintragung ins Mitteilungsheft etc. statt.

Kooperationspartner Bezirk und Amt für Kinder, Jugend und Familie

Der Bezirk Oberbayern ist Kostenträger für die Kinder aus dem Bereich der Behindertenhilfe. Für Kinder aus dem Bereich Jugendhilfe ist es das Amt für Kinder, Jugend und Familie Traunstein.
Beide prüfen das Vorliegen der Fördervoraussetzungen und entscheiden gemeinsam mit der Tagesstättenleitung über Aufnahme und Beendigung der Maßnahme.

Unsere Betreuungszeiten

Die Betreuung findet statt von Montag bis Freitag, je nach Schulschlusszeit der Kinder und Jugendlichen, von 11:25 Uhr/13 Uhr bis 16:35 Uhr. In der Behindertenhilfe haben wir 201 Öffnungstage, in der Jugendhilfe 203 Öffnungstage. Davon entfallen ca. 16 Tage pro Schuljahr auf Ferienzeiten.

Ferienöffnungstage

An folgenden Ferienöffnungstagen ist von 9 bis 15:30 Uhr geöffnet:
An diesen Tagen finden ganztägige Aktionen statt, wie z.B. Ausflüge in die Region, gemeinsames Schwimmen, Kegeln, Freizeit- und Märchenparkbesuche. Zusätzlich steht Projektarbeit im Mittelpunkt, ob beim Trommeln, Musikinstrumente basteln oder der Umsetzung von Kinderrechten.

Beförderung

Die Beförderung der Kinder von der Tagesstätte nach Hause übernehmen externe Fahrunternehmen. Liegt der Wohnort außerhalb von Traunreut, werden die Beförderungskosten in der Regel vom Kostenträger (Bezirk Obb. oder Amt für Kinder, Jugend, Familie Traunstein) übernommen. Liegt er innerhalb von Traunreut wird der Bedarf im Einzelfall geprüft.

Aufnahmeanfrage

Sie interessieren sich für einen Platz in der Tagesstätte? Gerne zeigen wir Ihnen nach vorheriger Terminvereinbarung unsere Wilhelm-Löhe-Tagesstätte. Bitte kontaktieren Sie unsere Aufnahmebeauftrage,  Melanie Janisch, unter der Telefonnummer +49 8669 3413 220.

Ablaufplan für eine erfolgreiche Aufnahme in die Tagesstätte:

Aufnahmeablauf WLT

Luftbildaufnahmen Wilhelm-Löhe-Tagesstätte

Kontakt

Wilhelm-Löhe-Tagesstätte
Salzburger Straße 37, 83301 Traunreut
Telefon: +49 8669 3413 200
Telefax 08669 3413-222
E-Mail


Ansprechpartner: 

Christian Schulz-Sembten

Christian Schulz-Sembten

Dipl.-Sozialarbeiter und -Sozialpädagoge
Dipl.-Supervisor
Einrichtungsleitung

E-Mail

Melanie Janisch

Dipl.-Pädagogin (Univ.)
stellv. Leitung der Tagesstätte
Ansprechpartnerin für Aufnahmeanfragen und Praktikumsplätze
E-Mail

Anfahrtsplan

Icon
Broschüre Wilhelm-Löhe-Zentrum

Das Wilhelm-Löhe-Zentrum Traunreut besteht aus folgenden vier Bereichen:

Back To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen