Überspringen zu Hauptinhalt
Rosenheimer Straße 9 | 83278 Traunstein +49 861 9898 0

TAFF Mühldorf bietet weiterhin Beratung an. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch einen Termin. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Lifka, 01514-6197502. Die Tür ist geschlossen. Bitte betätigen Sie die Türklingel.

TAFF – Therapeutische Angebote für Flüchtlinge

TAFF ist ein Projekt der STIFTUNG WELTEN VERBINDEN und der Diakonie in Südostoberbayern. TAFF hat sich zum Ziel gesetzt, die Versorgung von psychisch erkrankten Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten im Landkreis Mühldorf am Inn zu verbessern. Abseits der großen Behandlungszentren in München fördert TAFF die regional bestehenden Versorgungsstrukturen, ergänzt diese und arbeitet daran, kurze Wege zwischen den einzelnen Akteuren zu gewährleisten, die sich um die Versorgung psychisch erkrankter Geflüchteter, Migrantinnen und Migranten kümmern.
Dafür engagieren wir uns und fördern mit Spenden, Stiftungsgeldern sowie Mitteln des Diakonischen Werkes Bayern gezielt gesundheitsbezogene Projekte, Maßnahmen und Einzelhilfen. Damit Flüchtlinge und Zuwanderer eine echte Chance haben, hier anzukommen und ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.

Angebote und Leistungen

Kontakt- und Koordinierungsstelle

Unsere Kontakt- und Koordinierungsstelle für psychisch erkrankte Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten ist in Mühldorf am Inn angesiedelt. Sie kümmert sich um den gesamten Prozess von der Abklärung des Therapiebedarfs bis hin zur Vermittlung an geeignete Therapeuten oder sonstiger Angebote (Stabilisierung etc.). Sie ist direkter Ansprechpartner für Ehrenamtliche, Hauptamtliche, Behörden, Sprachmittlerinnen/Sprachmittlern und Therapeuten.

Dolmetscherpool

TAFF koordiniert und betreut einen regionalen Dolmetscherpool mit Sprachmittlerinnen/Sprachmittlern, die speziell für Psychotherapie und sozialberaterische Situationen geschult werden.

Behandlerpool

TAFF koordiniert, schult und betreut einen Pool aus Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten,
Psychiaterinnen/Psychiatern, die psychisch erkrankte Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten behandeln können.

Weiterbildungsangebote

TAFF bietet für ehrenamtliche und professionelle Akteure in der Flüchtlings- und Migrationsarbeit ein umfangreiches Weiterbildungsangebot. Das Gesamtangebot erhalten Sie über die Kontakt- und Koordinierungsstelle.

Stabilisierung und Vernetzung

Neben der „klassischen therapeutischen“ Versorgung kommt der Stabilisierung der Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten und der Strukturierung ihres Alltags eine große Bedeutung zu. Hier bemühen wir uns um die Vermittlung von bestehenden Angeboten.

STIFTUNG WELTEN VERBINDEN

Pirckheimerstraße 6 | 90408 Nürnberg
Tel.: 0911 9354-395 | Fax: 0911 9354-269
info@welten-verbinden.de

WELTEN VERBINDEN die STIFTUNG von

Diakonie Bayern und Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

3.6.2021

Betreuung traumatisierter Flüchtlinge wichtiger denn je. Projekt TAFF der Diakonie erhielt Bayerischen Integrationspreis 2022

Erfreut präsentieren die TAFF-Verantwortlichen die Urkunde des Bayerischen Integrationspreises. Von links: Robert Münderlein, Gabi Lifka, Joachim Wetzky, Franziska Stockerer.

Seit fünf Jahren hilft das Projekt „TAFF – Therapeutische Angebote für Flüchtlinge“ der Diakonie in Mühldorf, und an weiteren neun Standorten in Bayern, traumatisierten Geflüchteten. Nun wurde es mit dem 2. Platz des Bayerischen Integrationspreises 2022 ausgezeichnet, der mit 1.500 Euro dotiert ist. „Das ist eine tolle Anerkennung für die geleistete Arbeit und gibt uns zugleich für die weitere Projektfinanzierung Sicherheit“, freut sich Diakon Robert Münderlein, Fachbereichsleiter Soziale Dienste beim Diakonischen Werk Traunstein.

TAFF hat sich zum Ziel gesetzt, die Versorgung von traumatisierten Geflüchteten zu verbessern. Dazu wurden bayernweit Kontakt- und Koordinierungsstellen etabliert, die Anlaufstellen für traumatisierte und psychisch erkrankte Geflüchtete sind. „Hier im Landkreis Mühldorf haben wir dazu Top-Voraussetzungen“, betont Gabi Lifka, verantwortliche Leiterin des TAFF-Projekts Mühldorf. Vor allem sei der politische Wille zum Handeln spürbar, dementsprechend positiv erleben Beteiligte die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Mühldorf und der Flüchtlings- und Integrationsberatung des Landkreises. Zudem gebe es ein starkes und tragfähiges Netzwerk von Unterstützern, wie die vorbildliche Versorgung durch Psychiater Richard Schmidmeier, das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ), die Beratungsstellen der Caritas und Diakonie, und viele mehr. Von diesen Stellen und von Ehrenamtlichen werden die betreffenden Personen an TAFF vermittelt. Am Anfang der Begleitung stehe eine Anamnese, aus der der individuelle und therapeutische Bedarf ermittelt wird.

In den ersten fünf Jahren Projektlaufzeit haben sich nach Aussage der Projektverantwortlichen Themen und Inhalte der therapeutischen Begleitung erkennbar verändert, von einer Akutversorgung hin zur psychiatrischen Versorgung. Viele Langzeitfolgen der Flucht werden erfahrungsgemäß erst zeitversetzt spürbar. Dabei seien die Bedingungen der Geflüchteten auch hier nicht leicht. Viele leben seit Jahren auf engem Raum mit anderen in einer Unterkunft, die kaum Privatsphäre zulässt. Sie sehnen sich nach attraktiven Zukunftsperspektiven, haben zur Umsetzung aber nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung. Trotz dieser Einschränkungen erleben sie erstmals seit Jahren einen sicheren Rahmen, weshalb sich einige erst jetzt trauen, sich an die Beratungsstelle zu wenden. In dieser Phase der beginnenden Entspannung stellen sich häufig quälende Erinnerungen ein. Plötzlich drängen belastende Erlebnisse von der Flucht wieder ins Bewusstsein. Oft handelt es sich dabei um Gewalterfahrungen oder Gräueltaten, die sich entweder gegen sie richteten oder deren unfreiwilliger Zeuge sie wurden. Eine besondere Belastung erfahren dabei Familien mit Kindern, denn auch sie konnten vor solchen Erlebnissen nicht bewahrt werden.

Um hier gut begleiten und helfen zu können, sind auch nicht-sprachliche Angebote bedeutsam. Therapeutischen Gruppen kommt hier eine außerordentlich wichtige Bedeutung zu, berichten die Mitarbeitenden des TAFF-Teams, das aus der Leiterin der Stelle, Sozialpädagogin Gabi Lifka, Psychologe Joachim Wetzky und seit Anfang Mai neu hinzugekommen Psychologin Franziska Stockerer besteht. „Körperbezogene Übungen sind intensiver und tiefergehender als Sprache“, sagt Wetzky. Als sehr effektiv habe sich beispielsweise die mit Unterstützung des örtlichen Alpenvereins angebotene, therapeutische Klettergruppe mit sechs Teilnehmern unterschiedlichen Geschlechts und unterschiedlicher Nationalitäten erwiesen. Das Klettern biete eine gute Gelegenheit, Selbstwirksamkeit zu spüren und eine andere Perspektive einzunehmen. Zudem gehe es beim Klettern immer um gegenseitiges Vertrauen und um Überwindung der eigenen Ängste. Wie sonst wäre es möglich, sich in 16 Metern Höhe im Vertrauen darauf ins Seil fallen zu lassen, dass auf die sichernde Person Verlass ist. Wo dies gegeben ist, kann das Abseilen zum intensiven Glückserlebnis werden. „Alle, die dabei waren, haben so etwas noch nie erlebt“, betont Lifka. Und Joachim Wetzky ergänzt: „Die Klienten vertrauen uns und lassen sich darauf ein.“

Sehr intensiv erleben die Verantwortlichen zudem die therapeutische Kindergruppe mit sechs Kindern, die sie zusammen mit einer Kunsttherapeutin anbieten. Verhielten sich die Kinder vor der Flucht eher wie wilde Vögel, seien jetzt viele auffällig ruhig und in sich gekehrt. Was nachvollziehbar ist, wenn man weiß, was diese in Flüchtlingscamps alles sahen. Wie soll eine Kinderseele damit fertig werden, wenn es sieht, wie jemand im Feuer stirbt oder vor ihren Augen vergewaltigt wird? Gerade in solchen Kontexten ist die Zusammenarbeit mit den Fachkräften der Institutionsambulanz Waldkraiburg des kbo-Heckscher Klinikums unter der Leitung von Oberarzt Thomas Schunck dringend erforderlich, betont Lifka, und die sei „einfach toll“.

Das Gespräch mit den Verantwortlichen des TAFF-Projekts verdeutlicht, wie intensiv sie sich für diese Aufgabe einsetzen und wie wichtig es ist, dass die erforderlichen Rahmenbedingungen passen. Mit dem Bayerischen Integrationspreis ausgezeichnet zu werden, bedeutet ihnen nicht nur Anerkennung und zusätzliche Motivation, sondern gibt ihnen vor allem Hoffnung, dass das Projekt auch künftig finanziell gefördert wird. Zugleich passt das Motto des Bayerischen Integrationspreises 2022 perfekt zu TAFF: „Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Kontakt

TAFF
Therapeutische Angebote für Flüchtlinge
Kirchenplatz 5 | 3. Stock, 84453 Mühldorf

Gabi Lifka

Gabi Lifka
Sozialpädagogin B.A.
T +49 15146197502
E-Mail

Joachim Wetzky

Joachim Wetzky
Dipl. Psychologe
T +49 171 9724062
E-Mail

Franziska Stockerer

Franziska Stockerer
Psychologin M.Sc.
T +49 171 7448190
E-Mail
nur freitags erreichbar

STIFTUNG WELTEN VERBINDEN
Pirckheimerstraße 6 | 90408 Nürnberg
T 0911 9354-395 | F 0911 9354-269
info@welten-verbinden.de

Icon

TAFF Flyer

An den Anfang scrollen